Testmodul – Gedanken und Gefühle


Depressions-Coach – Soforthilfeprogramm

Wie unsere Gedanken unsere Gefühle beeinflussen

“Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken”

Obwohl dieses Zitat von Mark Aurel stammt, der im zweiten Jahrhundert n.Chr. gelebt hat, hat sich an seiner Bedeutung bis heute nichts verändert. Wir gehen heute größtenteils davon aus, dass die Qualität des eigenen Lebens durch unsere Gedanken bestimmt wird, was auch heißt, dass Depressionen einfach nur das Produkt vieler depressiv machender Gedanken sind. Ein Grund mehr, sich einmal anzuschauen, wie diese Gedanken entstehen. Die meisten Menschen glauben immernoch, ihren Gefühlen und Instinkten ausgeliefert zu sein. Sie glauben, dass man halt sensibel oder stark geboren wird, dass man halt von Natur aus eher zu Jähzorn oder einem sanften Wesen neigt.

Vielleicht hast du auch oft Gedanken, wie “Ich bin ein hoffnungsloser Fall”, “Ich werde einfach nie stark sein” oder “Ich bin kein guter Mensch”. Wenn du so denkst, wirst du dich mit Sicherheit sehr schlecht fühlen, da negative Gedanken auch negative Gefühle in dir erschaffen. Diese Gedanken entstehen jedoch nicht, weil du wirklich “ein hoffnungsloser Fall”, “nicht stark” oder “kein guter Mensch” wärst, sondern aufgrund deiner Beurteilung der äußeren Umstände. Lass mich dir dazu ein Beispiel geben:

Paula hat mit ihrem Mann ausgemacht, dass sie beide einen ruhigen, romantischen Abend zusammen verbringen. Sie hat schon das Essen gemacht, den Tisch gedeckt, sanfte Musik aufgelegt und freut sich nun auf ihren Partner, der gleich von der Arbeit kommen soll.

Aber aus irgendeinem Grund kommt er einfach nicht. Jetzt sind es schon 45 Minuten über der vereinbarten Zeit. Keine Nachricht, kein Anruf und vor allem: Kein Mann.

Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, wie Paula in dieser Situation reagieren kann, zum Beispiel:

“Er ist einfach so unzuverlässig! Ich habe mich bemüht, diesen Abend so schön zu gestalten und er weiß das gar nicht zu würdigen, sondern versetzt mich einfach! Ich bin gespannt, was er dieses Mal für eine Ausrede hat. Immer muss ich mich für ihn zum Affen machen…”.

Du kannst es mit Sicherheit selbst erkennen: Paula ist wütend. Sie bewertet die Situation als ein Versagen und eine Respektlosigkeit ihres Mannes. Es gibt gerade keinen Beweis dafür, dass ihre Bewertung der Wirklichkeit entspricht, aber Paula wird sich aufgrund ihrer Gedanken trotzdem nicht gut fühlen.

Sie könnte auch folgendermaßen reagieren:

“Oh nein, was ist, wenn er mich jetzt vergessen hat, weil ich ihm eigentlich völlig egal bin? Ich habe bestimmt wieder etwas falsch gemacht. Ich bin einfach keine gute Ehefrau…”

In diesem Fall wäre Paula traurig. Sie bewertet die Situation als eine Konsequenz aus ihren vermeintlichen Schwächen und Unzulänglichkeiten. Auch für diese Bewertung gibt es keinen nachvollziehbaren Beweis, aber trotzdem sorgen diese Gedanken dafür, dass sie sich in dieser Situation nicht gut fühlt.

Es gäbe aber noch eine weitere Möglichkeit, wie Paula reagieren könnte:

“Scheint, als ob es etwas später bei ihm wird. Ich stell das Essen besser solange in den Ofen, damit es nicht kalt wird. Er hat bestimmt wieder eine Menge zu tun.”

Es könnte sie auch völlig kalt lassen. Sie bewertet diese Situation nicht als Angriff gegen sich selbst oder als Zeichen ihrer eigenen Unzulänglichkeit, sondern als eine normale, mögliche Situation, an der weder sie, noch ihr Mann Schuld haben. Das wiederum gibt ihr die nötige Kraft und Konzentration, um sich auf das zu konzentrieren, was sie gerade an der Situation kontrollieren kann: das Essen.

Du siehst: Wie wir eine Situation bewerten hat einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie wir uns in einer Situation fühlen. Aber warum reagieren manche Menschen in Stresssituationen so gelassen, während andere total verzweifeln?

Unsere kindliche Konditionierung


Das war nur der Anfang dieses Moduls. Den Rest dieses Moduls, in dem du erfährst, wie negative Gedankenkarusselle und Gefühlsspiralen entstehen, bekommst du neben 14 weiteren ausführlich und praxisnah beschriebenen Modulen im Depressions-Coach – Soforthilfeprogramm.

JETZT ANMELDEN >>
(Soforthilfeprogramm)




Weitere kostenlose Testmodule und Leseproben:


“Die 5 wichtigsten Tipps zum richtigen Umgang mit Depressionen”

Wenn du deine Email-Adresse hier unten eingibst, kannst du dir sofort meinen kostenlosen Audio-Kurs “Die 5 wichtigsten Tipps zum richtigen Umgang mit Depressionen” anhören. Zusätzlich bekommst du alle Lektionen auch im Textformat.

Gib einfach deine Email-Adresse hier unten ein und fange sofort an.



Deine Daten sind sicher geschützt und werden NIEMALS an Dritte weitergegeben.